Kommende Termine

Sie befinden sich hier: Home | Chronik

Chronik

Initiator und Gründer der Blasmusikkapelle im Jahre 1957 war Herr Ludwig Frey. Als Kapellmeister fungierte Herr Dir. Fritz Stradner, der schon viele Jahre vorher ein Schülerorchester in der Hauptschule leitete.
Der Name diese Orchesters war Jugendkapelle Klosterneuburg.

Jugendkapelle bei einer der ersten Ausrückungen

Im Jahre 1965 wurde es auf Blasmusikkapelle Klosterneuburg umbenannt. Bereits 1958 war die erste Ausrückung beim Umgang in Klosterneuburg.

Herr Dir. Fritz Stradner leitete die Kapelle bis 1960, anschließend übernahm Franz Schwarz das Amt des Kapellmeisters. Nach dem Ableben von Hr. Schwarz im Jahre 1963 wurde Herr Prof. Wilhelm Weigert bis 1965 Leiter der Blasmusikkapelle.

Im Juli 1965 verstarb überraschend Hr. Ludwig Frey, so übernahm Bürgermeister Georg Tauchner bis 1966 die Obmannstelle. Kapellmeister von 1965 bis 1981 war Franz Derkicz.
 
Herr Gerhard Fertl war bis 1972 Obmann, bis er 1972 von Alois Zisser abgelöst wurde. Im Jahre 2001 wurde schließlich Susanne Urteil zur Obfrau der Stadtkapelle Klosterneuburg gewählt. Alois Zisser erhielt die Funktion des Ehrenobmannes.

Die erste Ausrückung

Nach Franz Derkicz war Gerhard Fertl der musikalische Leiter der Stadtkapelle, er wurde 1987 von Hr. Norbert Peschek abgelöst. Im Jahre 2001 übernahm Mag. Franz Wundsam die musikalische Leitung des Orchesters.
Auf Initiative Alois Zissers wurde 1986 eine neue Jugendkapelle gegründet, deren musikalische Leitung Frau Gabriele Spritzendorfer ist.

Eine der vielen Traditionen des Orchesters war lange Zeit einmal monatlich im Rehabilitationszentrum Stollhof ein Konzert zu geben. Da der Hornist und langjährige Schriftführer Alois Kromer im Rehabzentrum beruflich tätig war wurden diese Konzerte Freitags zum lieben „Probenersatz“.
Doch auch in Filmen und im Fernsehen waren einige Auftritte der Stadtkapelle zu sehen.

So wirkte 1986 der Verein bei „Mayerling“ einem Film mit Omar Shariff mit.
Noch heute wird davon erzählt..
Weiters war ein Auftritt beim beliebten Heinz Conrads ein großartiges Erlebnis.
 

Mayerling Dreharbeiten

Im April 1976 brachte die Stadtkapelle im Stiftshof den Gästen der Sendung „Besuch ist da“ ein Ständchen.
Beim Film „Gehversuche“, der 1981 am Gschwendt in Klosterneuburg gedreht wurde, waren Musiker in Großaufnahme zu sehen.

 
Um bei der Tradition zu bleiben:

Das Frühjahrskonzert der Stadtkapelle ist eine Tradition, die auf das Jahr 1986 zurück geht. Damals war in Klosterneuburg noch das Burgkino als Rahmen für Festivitäten in Betrieb. Dieses jährliche Konzert diente seit jeher dazu, dem Publikum das Können, das in wochenlanger Probenarbeit vervollkommnet wurde, vorzuführen.
Auch Reisen in Bundesländer, sowie nach Italien und Deutschland sind unbedingt erwähnenswert. Die erste Reise in die Klosterneuburger Partnerstadt Göppingen zu den Maientagen fand 1972 statt.

Die zweite Reise in unsere Partnerstadt machten wir am 7.Mai 1985.
Lavamünd war das erste Reiseziel der Kapelle im Jahre 1969, zum Weinlesefest 1979 war die Lavamünder Kapelle bei uns auf Gegenbesuch.
Wegen der im Jahre 1973 grassierenden Maul- und Klauenseuche wurde eine Fahrt nach Göstling an der Ybbs auf 1974 verschoben.

Ein sogenanntes „Schrammelensemble“ unter der Leitung von Obmann Alois Zisser war am 1.Mai 1976 in Holland zu Gast, die dort gewonnenen Freunde waren des öfteren in Klosterneuburg auf Besuch.
Unvergessen ist weiters die Reise nach Meran im Jahre 1981, wo Kurkonzerte gespielt wurden. Der Wein Südtirols sorgte für so manche Episode.

Mit großem Stolz war die Stadtkapelle beim Papstbesuch 1983 in Klosterneuburg musikalisch im Einsatz.
Doch die zahlreichen Ständchen im weiten Umkreis unserer Heimatstadt, die Geburtstagen, Hochzeiten und vielerlei andere Gelegenheiten gegeben werden, machen den Verein bekannt und beliebt.

Im besonderen spielt damals in den 80er und 90er Jahren die sogenannte „Kleine Partie“, ein ca. 15 Mann und Frau umfassendes „Böhmisches Ensemble“, das mit Gesang (Emi & Horst) original böhmische Blasmusik spielt, ist in den Sommermonaten im Dauereinsatz, gilt es doch Feuerwehrfeste, Kirtage und Pfarrfeste gleichermaßen musikalisch zu gestalten.

Im Jahre 1998 wurden die Beziehungen zu unserer Partenerstadt Göppingen neu belebt. Eine Reise zu den Maientagen brachte großen Erfolg durch verschiedene Auftritt in Göppingen sowie begründete neue Freundschaften, im besonderen zu Wolfram Feifel, dem Vorsitzenden des Musikvereines.

 

Die Stadtkapelle am Hohe Staufen in Göppingen

 

Wolfram Feifel und Obfrau Susanne Urteil

Im Jahr 2001 fand eine Generationenwechsel an der Spitze des Orchesters statt. Susanne Urteil wurde Obfrau des Vereines und übernahm diesen Posten von ihrem Vater Alois Zisser nach fast 30 jähriger Tätigkeit. Der Vorstand der Kapelle möchte sich auch auf diesem Weg nochmals aus ganzem Herzen für diese Tätigkeit bedanken.

Die musikalische Leitung übernimmt nun Mag. Franz Wundsam von Norbert Peschek.

Ein erster Höhepunkt des neuen Kapellmeisters war das Frühjahrskonzert 2001 mit der Aufführung eines Ausschnittes aus dem Musical „Hair“ samt Mitwirkung eines eigens dafür zusammengestellten Chores.

Auf Initiative von Susanne Urteil wird auch das Adventkonzert mit der Mitwirkung von Klosterneuburger Musikgruppen und Chören gemeinsam mit der Stadtgemeinde Klosterneuburg ins Leben gerufen.

1. Blasmusikheurigen 2002
Um zusätzlichen Kontakt zum Publikum zu bekommen wurde der sogenannte „Blasmusikheurigen" 2002 zum ersten Mal im Binderstadl beim Stift Klosterneuburg veranstaltet.
 
Seit Jänner 2005 wurde die Kapelle von Franz Lenter geleitet. Zahlreiche Auftritte wie z. B. das traditionelle Frühjahrskonzert, beim Kaiserfest in Bad Ischl oder beim ORF Frühschoppen im November 2005 wurden sehr erfolgreich absolviert. Eine langjährige Zusammenarbeit begann....

Wechsel am Dirigentenpult 2016

Nach mehr als 11 Jahren hat Kapellmeister Franz Lentner jun. dann etwas überraschend seinen Rücktritt bekanntgegeben.

Recht rasch konnte der junge, ambitionierte und talentierte Luca Pelanda gewonnen werden.  Mit seinen 21 Jahren kann er aber schon bereits auf einen langen musikalischen - aber auch geografischen - Weg zurückblicken. Sein Studium am Konservatorium in Wien hat es schließlich ermöglicht, dass er aus seiner Heimat Südtirol ins schöne Klosterneuburg gefunden hat. Sein musikalisches Talent an der Klarinette stellt er bei verschiedenen Wettbewerben zur Schau, und so durfte er im Sommer 2016 auch als Musiker beim 10. Sonderkonzert der Wiener Philharmoniker mitwirken!

Oktober 2018
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04